fragment 0012: Walter Benjamin

Old Hantel Planetarium Projector

TO THE PLANETARIUM

If one had to expound the teachings of antiquity with utmost brevity while standing on one leg, as did Hillel that of the Jews, it could only be in this sentence: “They alone shall possess earth who live from the powers of the cosmos.” Nothing distinguishes the ancient from the modern man so much as the former’s absorption in a cosmic experience scarcely known to later periods. Its waning is marked by the flowering of astronomy at the beginning of the modern age. Kepler, Copernicus, and Tycho Brahe were certainly not driven by scientific impulses alone. All the same, the exclusive emphasis on an optical connection to the universe, to which astronomy very quickly led, contained a portent of what was to come. The ancients’ intercourse with the cosmos had been different: the ecstatic trance [Rausch]. For it is in this experience alone that we gain certain knowledge of what is nearest to us and what is remotest from us, and never of one without the other. This means, however, that man can be in ecstatic contact with the cosmos only communally. It is the dangerous error of modern men to regard this experience as unimportant and avoidable, and to consign it to the individual as the poetic rapture of starry nights. It is not; its hour strikes again and again, and then neither nations nor generations can escape it, as was made terribly dear by the last war, which was an attempt at new and unprecedented commingling with the cosmic powers. Human multitudes, gases, electrical forces were hurled into the open country, high-frequency currents coursed through the landscape, new constellations rose in the sky, aerial space and ocean depths thundered with propellers, and everywhere sacrificial shafts were dug in Mother Earth. This immense wooing of the cosmos was enacted for the first time on a planetary scale – that is, in the spirit of technology. But because lust for profit of the ruling class sought satisfaction through it, technology betrayed man and turned the bridal bed into a bloodbath. The mastery of nature (so the imperialists teach) is the purpose of all technology. But who would trust a cane wielder who proclaimed the mastery of children by adults to be the purpose of education? Is not education, above all, the indispensable ordering of the relationship between generations and therefore mastery (if we are to use this term) of that relationship and not of children? And likewise technology is the mastery of not nature but of the relation between nature and man. Men as a species completed their development thousands of years ago; but mankind as a species is just beginning his. In technology, a physis is being organized through which mankind’s contact with the cosmos takes a new and different form from that which it had in nations and families. One need recall only the experience of velocities by virtue of which mankind is now preparing to embark on incalculable journeys into the interior of time, to encounter there rhythms from which the sick shall draw strength as they did earlier on high mountains or on the shores of southern seas. The “Lunaparks” are a prefiguration of sanatoria. The paroxysm of genuine cosmic experience is not tied to that tiny fragment of nature that we are accustomed to call “Nature.” In the nights of annihilation of the last war, the frame of mankind was shaken by a feeling that resembled the bliss of the epileptic. And the revolts that followed it were the first attempt of mankind to bring the new body under its control. The power of the proletariat is the measure of its convalescence. If it is not gripped to the very marrow by the discipline of this power, no pacifist polemics will save it. Living substance conquers the frenzy of destruction only in the ecstasy of procreation.

– One Way Street

ZUM PLANETARIUM

Wenn man, wie einst Hillel die jüdische Lehre, die Lehre der Antike in aller Kürze, auf einem Beine fußend, auszusprechen hätte, der Satz müßte lauten: “Denen alleinwird die Erde gehören, die aus den Kräften des Kosmos leben.” Nichts unterscheidet den antiken so vom neueren Menschen, als seine Hingegebenheit an eine kosmische Erfahrung, die der spätere kaum kennt. Ihr Versinken kündigt schon in der Blüte der Astronomie zu Beginn der Neuzeit sich an. Kepler, Kopernikus, Tycho de Brahe waren gewiß nicht von wissenschaftlichen Impulsen allein getrieben. Aber dennoch liegt im ausschließlichen Betonen einer optischen Verbundenheit mit dem Weltall, zu dem die Astronomie sehr bald geführt hat, ein Vorzeichen dessen, was kommen mußte. Antiker Umgang mit dem Kosmos vollzog sich anders: im Rausche. Ist doch Rausch die Erfahrung, in welcher wir a llein des Allernächsten und des Allerfernsten, und nie des einen ohne des andern, uns versichern. Das will aber sagen, daß rauschhaft mit dem Kosmos der Mensch nur in der Gemeinschaft kommunizieren kann. Es ist die drohende Verirrung der Neueren, diese Erfahrung für belanglos, für abwendbar zu halten und sie dem Einzelnen als Schwärmerei in schönen Sternennächten anheimzustellen. Nein, sie wird je und je von neuem fällig, und dann entgehen Völker und Geschlechter ihr so wenig, wie es am letzten Krieg aufs fürchterlichste sich bekundet hat, der ein Versuch zu neuer, nie erhörter Vermählung mit den kosmischen Gewalten war. Menschenmassen, Gase, elektrische Kräfte wurden ins freie Feld geworfen, Hochfrequenzströme durchfuhren die Landschaft, neue Gestirne gingen am Himmel auf, Luftraum und Meerestiefen brausten von Propellern, und allenthalben grub man Opferschächte in die Muttererde. Dies große Werben um den Kosmos vollzog zum ersten Male sich in planetarischem Maßstab, nämlich im Geiste der Technik. Weil aber die Profitgier der herrschenden Klasse an ihr ihren Willen zu büßen gedachte, hat die Technik die Menschheit verraten und das Brautlager in ein Blutrneer verwandelt. Naturbeherrschung, so lehren die Imperialisten, ist Sinn aller Technik. Wer möchte aber einem Prügelmeister trauen, der Beherrschung der Kinder durch die Erwachsenen für den Sinn der Erziehung erklären würde? Ist nicht Erziehung vor allem die unerläßliche Ordnung des Verhältnisses zwischen den Generationen und also, Wenn man von Beherrschung reden will, Beherrschung der Generationsverhältnisse und nicht der Kinder? Und so auch Technik nicht Naturbeherrschung: Beherrschung vom Verhältnis von Natur und Menschheit. Menschen als Spezies stehen zwar seit Jahrzehntausenden am Ende ihrer Entwicklung; Menschheit als Spezies aber steht an deren Anfang. Ihr organisiert in der Technik sich eine Physis, in welcher ihr Kontakt mit dem Kosmos sich neu und anders bildet als in Völkern und Familien. Genug, an die Erfahrung von Geschwindigkeiten zu erinnern, kraft deren nun die Menschheit zu unabsehbaren Fahrten ins Innere der Zeit sich rüstet, um dort auf Rhythmen zu stoßen, an denen Kranke wie vordem auf hohen Gebirgen oder an südlichen Meeren sich kräftigen werden. Die Lunaparks sind eine Vorform von Sanatorien. Der Schauer echter kosmischer Erfahrung ist nicht an jenes winzige Naturfragment gebunden, das wir “Natur” zu nennen gewohnt sind. In den Vernichtungsnächten des letzten Krieges er schütterte den Gliederbau der Menschheit ein Gefühl, das dem Glück der Epileptiker gleichsah. Und die Revolten, die ihm folgten, waren der erste Versuch, den neuen Leib in ihre Gewalt zu bringen. Die Macht des Proletariats ist der Gradmesser seiner Gesundung. Ergreift ihn dessen Disziplin nicht bis ins Mark, so wird kein pazifistisches Raisonnement ihn retten. Den Taumel der Vernichtung überwindet Lebendiges nur im Rausche der Zeugung.

–  Einbahnstraße

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: